Ich hab bereits mit 13 angefangen als Babysitter zu jobben. Erstens mag ich Kinder und zweitens mögen mich Kinder, was sicherlich schon die besten Voraussetzungen sind (: Ok, ok, an erste Stelle muss ich doch die Kohle stellen, denn ich habe mir mit dem Sitter-Job einiges dazu verdient, was in dem Alter genial und eine der einzigen Möglichkeiten war. Eine Checkliste hatte ich damals nicht, denn Handys gab’s nicht und vielleicht waren die Eltern auch etwas gechillter!? Allerdings glaube ich, dass eine Liste mit den wichtigsten Daten einfach ein gutes Gefühl geben kann, nicht nur Mama und Papa, sondern und vor allem auch der Kinderbetreuung selbst. Die kostenlose PDF-Checkliste kannst Du ganz einfach downloaden, ausdrucken, mit den für Dich wichtigsten Daten ausfüllen und an einem gut sichtbaren Platz aufbewahren. Und ganz nebenbei, die Liste macht natürlich auch Sinn, wenn Freunde, Großeltern oder die Nachbarn auf die Kids aufpassen!


Hier downloaden als PDF


Wir haben bei Eltern.de einige Tipps für Eltern gefunden, die helfen können, einen Babysitter zu finden und sicherlich auch einige Infos, die nützlich sind. Vielleicht willst Du mal reinschauen. Meine Freundin hat mir auch von einer App (gibt’s wohl in mehreren Städten) erzählt, vielleicht ist das auch eine Möglichkeit. Oder Ihr fragt im Kindergarten, der Nachbarschaft oder in der Schule nach. Unsere großen schaffen es schon ohne Betreuung. Ein Telefon mit den wichtigsten Telefonnummern, das die Kids bedienen können, wenn sie alleine zuhause sind, ist sicherlich auch eine gute Lösung. Aber das muss natürlich jeder selbst für sich entscheiden, Ihr kennt Eure Kinder am besten.

Per WhatsApp teilen